Lese-Rechtschreib-Störung (LRS)

Bei einer LRS hat das Kind bei einer durchschnittlichen Intelligenz ausschließlich in den Bereichen Lesen und/ oder Schreiben große Schwierigkeiten. Wird im Kindesalter die LRS nicht festgestellt und behandelt, so kann sie bis ins Erwachsenenalter fortbestehen. Wichtige Vorläuferfunktionen entwickeln sich bereits im Vorschulalter.

Beispiele: 

  • beim  Schreiben: Auslassen oder Vertauschen von Buchstaben, Probleme beim Abschreiben oder ein unharmonisches Schriftbild
  • erschwertes Lesenlernen, fehlendes Leseverständnis
  • eingeschränkte phonologische Bewusstheit: Reimen, Lauterkennung oder Wahrnehmungsprobleme, auditive Merkschwäche oder visuelle Differenzierungsschwäche
  • seelische Auffälligkeiten, u.a. Unsicherheiten oder Ängste