„Ergo“ wird von dem griechischen „to ergon“ abgeleitet und bedeutet so viel wie:

Zurechtkommen im Alltag: Handeln, sich betätigen, sich anregen lassen, kreativ und schöpferisch tätig zu sein.

Ziel der Ergotherapie ist es, nicht vorhandene und verloren gegangene körperliche, psychische oder geistige Funktionen und Fähigkeiten fachmethodisch zu entwickeln, zu verbessern, zu aktivieren oder zu erhalten.

Der Deutsche Verband der Ergotherapeuten (DVE) definiert die Ergotherapie folgendermaßen:

 „Ergotherapie unterstützt und begleitet Menschen jedes Alters, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Einschränkung bedroht sind. Ziel ist, sie bei der Durchführung für sie bedeutungsvoller Betätigungen in den Bereichen Selbstversorgung, Produktivität und Freizeit in ihrer persönlichen Umwelt zu stärken. Hierbei dienen spezifische Aktivitäten, Umweltanpassung und Beratung dazu, dem Menschen Handlungsfähigkeit im Alltag, gesellschaftliche Teilhabe und eine Verbesserung seiner Lebensqualität zu ermöglichen.“